Macau, Dragon’s Back und Shek O

Meine Zeit in Hong Kong neigt sich schon wieder dem Ende zu. Deshalb habe ich nochmal ein sehr aktives Wochenende gestartet zumal das Wetter auch einfach mal wieder richtig gut war. Samstag bin ich mit einem Kollegen nach Macau gedüst. Als wir dort ankamen haben wir uns erstmal ernsthaft gefragt wie hier doppelt soviel in den Casinos umgesetzt werden soll wie in Las Vegas, da es äußerlich einfach nicht besonders gigantisch wirkt. Aber wenn man dann die Menge an Chinesen sieht, die dort ihr Erspartes verzockt, dann wird schon einiges klar. Ansonsten haben wir neben den Casinos noch ein bischen die Stadt erkundet, vorallem die historischen portugiesischen Gebäude sehen ganz nett aus – Das wars dann aber auch schon wieder! Am heutigen Sonntag war hier in Hong Kong Superwetter, so dass ich beschlossen habe auf das Rugbyturnier hier in Hong Kong zu verzichten (die Chancen auf eine Karte waren auch eher gering) und lieber eine kleine Wanderung über den Drachenrücken zum schönen Strand von Shek O zu machen. Hier die Bilder!

Hong Kong in a hurry – Part II

Sina und ich haben nochmal einen Kurzaufenthalt in Hong Kong genossen, bevor ich sie heute zum Flieger gebracht habe. Dabei waren wir auf dem Peak in einer kristallklaren Nacht und hatten auch auf Lantau super Wetter, so dass wir auch diese Tage trotz Reisestress nochmal geniessen konnten. Hier die Bilder.

The good life!

Wir haben es uns auf Boracay nun vier Tage richtig gut gehen lassen. Dabei haben wir eine Bootstour gemacht, waren schnorcheln, ein bisschen wandern, haben unendlich viele Mango Shakes genossen und waren super lecker essen! Aber die meiste Zeit lagen wir einfach schön gemütlich am traumhaft schönen White Beach. Hier unsere Impressionen.

Klein Sina in gross Hong Kong

Ich habe nun tollen Besuch aus Deutschland bekommen. Da wir allerdings nun kaum Zeit haben, hier nur ein paar erste Fotos. Wir sitzen gerade in Manila am Flughafen und warten auf unseren Anschlussflug nach Boracay.

Die bisherigen 1 1/2 Tage waren wirklich super, aber anstrengend, so dass Sina gar keine Zeit hat Jetlag zu spüren. Am ersten Tag sind wir durch Causeway Bay und Wanchai gewandert, waren lecker Dim Sum essen und dann noch auf dem Temple Street Night Market. Am zweiten Tag gings dann ab zu der Chi Lin Nunnery, einer sehr modernen Garten- und Klosteranlage. Danach waren wir auf den diversen bunten Märkten in Mong Kok und sind die gesamte Nathan Road langgelaufen um vom Hafen die Fähre nach Hong Kong Island zu nehmen, wo wir dann zum mexikanisch Essen verabredet waren.

Great Wall Tour

First off: Die Chinesen stehen auf Brother Louie von Modern Talking! Volle Dröhnung in einem Laden. Ich musste soooo lachen.

Heute bin ich also auf zur chinesischen Mauer. Da dieses Kunstwerk doch ca. 2 Stunden (zumindest der schöne Teil) von Pekings Innenstadt entfernt ist, habe ich also zum ersten mal eine Tour mitgemacht. Natürlich inklusive Shopping Stations. Und endlich konnte ich mal so richtig verhandeln. Ich liebe das… und ich gewinne immer;)

Der erste Stop waren die Ming Tombs, aber man muss sagen. Aussen schön, innen sieht es mehr aus wie ein modernes Kellergewölbe, echt nicht so spannend. Dann ging es ab Mittagessen. Traditionell Chinesisch, aber es war echt gut und auch für Ausländer sehr gut geeignet. Dann endlich aber zur Mauer. WOW beeindruckend! Wirklich ziemlich riesig, massiv und steil! Runter ging es dann mit der Rodelbahn, das war auch guter Fun!

Danach hiess es offiziell: Sie haben Zeit vor dem Olympiastadion Fotos zu machen. Das hiess dann in der Realität: Wir können nicht anhalten aber ausm Auto sieht mans:) Naja war ja auch nicht das Hauptevent, aber ich hätte das doch gerne mit den anschliessendem Shopping Stations getauscht. So ging es also nach dem ersten Stop im Jade Museum, in einen Laden für Perlen. Danach ging es dann in ein Teahouse, das war wenigstens noch etwas interessanter.

Danach war die Tour dann gegen 17:30 auch vorbei, doch ein weiteres Highlight stand noch an: Peking Ente essen. Das habe ich mit einer Deutschen und einer Finnen, die die einzigen beiden Teilnehmer der Tour wahren, in einem der traditionellsten  Restaurants in Peking gemacht. Und es war sehr gut, aber zu viel. Und eine Anmerkung Duck Sauce schmeckt beschissen. Der Rest war dafür aber sehr gut! Erst haben wir darüber nachgedacht jeder eine zu nehmen, aber selbst zu dritt war es mit den Beilagen zu viel für uns. Ich bin sehr froh, dass ich es nicht alleine gemacht habe:D

Peking

Ich bin in Peking! Und es ist eine tolle Stadt, aber ich habe einige Bemerkungen:

1. Man gucke immer auf die Speisekarten, selbst wenn man kein Wort versteht… sonst zahlt man mal schnell 50 euro für ne kanne tee;)

2. Ist im Big Mac hier wirklich nur Beef drinnen??? Man weiss es nicht!

3. Confucius says: Men who walk in front of car will get tyred! Der Verkehr ist geil, Verkehrsregeln gibts eher wenig

4. Es gibt viel Taubenschiss, aber keine Tauben! Da stell ich mir doch wie die Franzosen in Ritter der Kokusnuss die Frage: Wie kommt die Scheisse aufs Dach?

5. Es gibt wirklich immernoch Kommunisten…und zwar an jeder Ecke!

6. Ich dachte ja, die Hong-Kongnesen essen teilweise etwas naja gewöhnunsbedürftig. Aber das was ich hier gesehen hab toppt alles. Da wäre ein Hund doch besser (könnte der im Big Mac sein?). Aber seht selbst!

7. Da ist man einmal an einem Samstag in China. Und was überträgt der Stream-Traditionssender CCTV? Das absolute Spitzenspiel dieses Spieltags: Hertha gegen Berlin!

Ansonsten ist die Stadt wirklich sehr cool, aber unglaublich riesig. Ich bin ja schon ein geübter Tourist, aber abends falle ich eigentlich ins Bett, bzw. bin zumindest unfähig noch irgendwas zu unternehmen. Gestern war ich am Tiananmen Square, bekannt aus Mao’s Reden während seiner Herrschaft. Und es ist der größte öffentliche Platz der Welt. Maos Mausoleum habe ich nur von Außen gesehen, denn ich stehe sicherlich keine Stunden für nen toten Kommunisten an. Aber dafür habe ichs ins National Museum geschafft, das war auch ganz cool. Heute war ich noch aktiver. Forbidden City als erstes. Dann ein kleiner Berg und dann ab zu den Stadtseen, das war echt schön nur sehr kalt. Und dann bin ich weiter zu verschiedenen Hutongs (die kleinen Gassen), Parks, Toren und Tempeln. Am Ende bin ich dann noch ab zu dem richtig geilen Temple of Heaven, der hat mir gut gefallen. Der riesen Park aussen rum nichtmehr, denn ich konnte kaum noch laufen! Hier meine ersten Impressionen:)